11. Oktober 2013

Zitronentarte im Miniformat


Neulich beim Shoppen habe ich mit meiner Mama ganz niedliche Mini-Tarte-Formen entdeckt und mich sofort verliebt ♥ Diese galt es nun Einzuweihen! So habe ich mich hingesetzt und all meine Backbücher durchgeblättert - im Buch "Backen nach Bildern" bin ich dann fündig geworden und habe mich für Zitronentarte mit Baiserhaube entschieden. Ich habe schon lange diese schicken Tartes bewundert und wollte mich da nun auch mal ranwagen... Ein ziemlich aufwendiges Rezept muss ich sagen... man muss sehr viele Komponenten einzeln herstellen bis man dann endlich die fertige Tarte genießen kann - aber diese war wirklich lecker :))


ZUTATEN
für eine große Tarteform (oder eben mehrere kleine)

Boden:
200 g Mehl
100 g Butter, weich
20 g Zucker
2 g Salz
1 Ei
20 ml Wasser

Dessertcreme:
250 ml Milch
Vanille (z.B. aus der Dr. Oetker Vanille-Mühle oder eine ausgekratzte Schote)
3 Eigelb
50 g Zucker
25 g Mehl
Saft von 1-2 Zitronen
abgeriebene Zitronenschale

Baiserhaube:
2 Eiweiß
125 g Zucker
3 EL Wasser
Puderzucker, zum Bestäuben


ZUBEREITUNG
Boden: am besten bereitet man als erstes den Teig für den Boden vor - dafür Mehl mit kleingewürfelter Butter vermengen (in der Küchenmaschine/mit dem Mixer/mit den Händen), dann Zucker, das Ei und das Wasser dazugeben und verarbeiten bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Diesen nun mindestens 30 Minuten kühl stellen (+ ggf. noch kurz ins Gefrierfach).
Anschließend auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ausrollen und in die gefettete Tarteform legen, andrücken und mit einer Gabel einstechen.

170 °C Ober-/Unterhitze, 20-30 Minuten
wer Hülsenfrüchte da hat: auf den Teig zum blindbacken geben, 
hat bei mir aber auch ohne funktioniert ;-)




Dessertcreme: während der Boden backt/auskühlt könnt ihr die Creme herstellen - dazu die Milch mit der Vanille in einem Topf erhitzen und währenddessen die Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen, das Mehl unterrühren. Nun die Hälfte der heißen Milch zu der Eimasse geben und untermischen - diese dann in den Topf zur restlichen Milch gießen und ca. 1-2 Minuten unter Rühren aufkochen lassen. Dabei wird die Creme langsam fest - anschließend den Zitronensaft und -abrieb nach und nach dazugeben (dabei abschmecken), zur Seite stelle und auskühlen lassen.

Baiser: Eiweiß steif schlagen und dabei nach und nach die Hälfte des Zuckers teelöffelweise dazugeben. In einer kleinen Pfanne die andere Hälfte des Zuckers und das Wasser aufkochen und ca. 3 Minuten einkochen lassen. Den entstandenen Sirup nun zum Eischnee gießen und das Ganze etwa 5 Minuten auf mittlerer Stufe weiterschlagen, bis alles etwas abgekühlt ist.

Zusammenführung (yeah, es geht endlich los!! :)): zuerst 1/3 der Baisermasse unter die Dessertcreme geben, damit die ein bisschen aufgelockert wird. Nun in die Creme in die Tarte füllen und mit Baiser bedecken - die kleinen Spitzen bekommt man ganz gut mit einem Teelöffel hin indem man mehrmals auf die Oberfläche "schlägt" und den Löffel wieder schnell hochzieht. Ein bisschen Puderzucker drüber streuen und nun ab unter den Grill!

170 °C Grill, ca. 2 Minuten
bis die Spitzen schön braun sind - am besten dabei bleiben - das geht wirklich schnell!


Weil wir es nicht mehr abwarten konnten, haben wir die Tarte direkt warm gegessen - das war wirklich lecker *.* Besonders die Dessertcreme hat es mir angetan (die hätte ich auch direkt aus dem Topf auslöffeln können :D)


Kommentare:

  1. Die sehen sowas von super aus :) Ich liebe ja Zitronentartes ♥ besonders im Sommer liebe ich alles zitronige. Aber wieso sollte das jetzt nicht auch schmecken ne?! ;) hihi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ehrlich gesagt gar nicht dran gedacht, dass diese Hartes sommerlich sein könnten :D und grade wenn man sie warm isst, passen sie hervorragend zu diesem Wetter ;)

      Löschen
    2. Warme Süßspeisen sind einfach immer richtig super bei so einem Wetter :)

      Ich finde Zitronen halt irgendwie sommerlich, nicht dass man die jetzt nicht verbacken sollte ganz im Gegenteil!

      Löschen