5. April 2014

MANDEL-HIMBEERSAHNE-TORTE mit Baiserhaube

Dieses Wochenende steht eindeutig unter dem Motto "Kuchen backen" - im April gibt es bei uns sehr viele Geburtstage und so stand ich gestern in der Küche und habe für heute nachmittag einen Blechkuchen gebacken - eigentlich sollte meine Teigmenge ausreichen, um noch eine kleine 18 cm-Springform zu füllen. Damit wir vorher schonmal probieren können :D ...leider stellte sich dann heraus, dass der Teig nur für das Blech reicht - die kleine Form hatte ich aber schon mit Backpapier ausgelegt - und so wühlte ich in allen möglichen Zeitschriften und fand eine Torte, die mich sofort anlachte. Schnell geprüft, ob alles im Haus war - und es konnte losgehen! Das Rezept war ebenfalls für ein Blech, also rechnete ich es um und fing an zu rühren, mischen und und...  



...nach der angegebenen Backzeit holte ich das Törtchen aus dem Ofen und wollte es dann nach 30 Minuten quer durchschneiden, um einen Boden und einen Deckel zu erhalten. Tja - und da kam die Überraschung: innen war der Teig noch flüssig :( Zuerst etwas enttäuscht, entschied ich mich dann dafür, die beiden Hälften nun einzeln nochmal zu backen. Das hat auch super funktioniert und macht geschmacklich sicherlich keinen Unterschied. Denn wie wir abends feststellen durften: die kleine Torte schmeckt wunderbar!! Wird definitiv nicht das letzte Mal in meinem Ofen gelandet sein. Ich empfehle daher den Boden kurz vorzubacken und dann den Eischnee darüber zu streichen und nochmals zu backen.


ZUTATEN
für eine 18 cm-Springform

Baiserhaube:
2 Eiweiß
Prise Salz
120 g Zucker
25 g Mandeln, gehackt

Teig:
2 Eigelb
70 g Zucker
Prise Salz
3 EL Milch
25 g Butter, zerlassen
20 g Mandeln, gemahlen
75 g Mehl
1/2 TL Backpulver

Himbeersahne-Füllung:
200 g Himbeeren (TK oder frisch)
150 g Schlagsahne
50 g Schmand

Rezeptidee: kochen & genießen 4/2014


ZUBEREITUNG
Für die Baiserhaube das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen und gegen Ende den Zucker einrieseln lassen und so lange weiterschlagen bis ein fester Eischnee entstanden ist. Beiseite stellen.
Für den Boden die Eigelbe mit dem Zucker aufschlagen, die Prise Salz, Milch und die zerlassene Butter unterrühren und anschließend Mandeln, Mehl und Backpulver einrühren. Die Springform mit Backpapier auslegen/einfetten und den Teig auf dem Boden verstreichen.

175 °C Ober-/Unterhitze, ca. 10 Minuten vorbacken*

Nun die Form aus dem Ofen nehmen und den Eischnee darauf wellenförmig verteilen und die gehackten Mandeln darüber streuen - wieder in den Ofen stellen.

175 °C Ober-/Unterhitze, ca. 15-20 Minuten*
bis der Baiser leicht gebräunt ist, zur Not gegen Ende mit einem Backpapier oder Alufolie abdecken

*Laut Originalrezept streicht man den Eischnee direkt auf den ungebackenen Teig und backt beides gemeinsam - dies klappte bei mir nicht wirklich gut - daher dieser Vorschlag.



Während der Kuchen im Ofen ist ggf. die Himbeeren auftauen lassen. 
Sobald der Kuchen fertig gebacken ist und etwa 30 Minuten auskühlen konnte, den Rand der Springform lösen und quer halbieren. Die untere Seite auf eine Kuchenplatte legen und nochmals auskühlen lassen.
Für die Füllung nun die Sahne schlagen und den Schmand unterheben, mit den Himbeeren mischen bis sich rosa Schlieren bilden und die Füllung auf dem Boden verteilen. Nun vorsichtig den Deckel darauf heben - fertig ist er :-)


Ich hoffe bei euch klappt das mit dem Teig und dem Baiser besser - wenn ihr Tipps habt, bitte gebt sie weiter! ;-) Auch wenn bei euch der Boden beim ersten Mal nicht gleich durchbackt, nicht aufgeben und einfach nochmal nachbacken, denn ich versichere euch, es lohnt sich, denn es schmeckt wirklich super lecker (auch wenn es dann nicht mehr so schick aussieht ;-) ).


Bei mir geht es nun ganz unter dem Motto "Kuchen backen" weiter und ich verschwinde in der Küche,
um einen weiteren Geburtstagskuchen zu backen ;-)
Ich hoffe die Sonne lässt sich bei euch nochmal blicken,


Kommentare:

  1. Da könnte ich mich ja reinsetzen ;) Die sieht echt traumhaft aus!

    Liebe Grüße, Sabrina

    AntwortenLöschen