2. November 2013

Apfel-Schoko Pralinen


Mein zweiter Pralinen-Herstellungsversuch waren diese leckeren Apfel-Pralinen. Als ich mich auf die Suche nach Rezepten begeben habe, stand für mich fest: irgendwo müssen Äpfel rein! Letztes Jahr wurden in einem Kaufhaus von arko Pralinen-Probier-Gutscheine verteilt und meine Mama und ich haben eine Apfel-Praline probiert - ich sage euch, die war herrlich! Und sowas wollte ich nun auch gerne mal selber machen. Auch für dieses Rezept bin ich bei Mara's Wunderland fündig geworden - ich habe die Herstellungsreihenfolge leicht verändert, um nun endlich meine Silikonform auszutesten.

ZUTATEN
für 16 Pralinen

Füllung:
50 g Schokolade, Vollmilch
90 g Schokolade, Weiß
50 g Apfel (geschält, entkernt)
Spritzer Zitronensaft
45 ml Sahne
10 g Butter
20 g Zucker
15 ml Apfelsaft

Hohlkörper:
100 + 100 g Schokolade, Zartbitter/Vollmilch

+ Silikonform


ZUBEREITUNG
Zuerst wird die Hälfte der Schokolade für die Hohlkörper geschmolzen, man streicht nun mit einem Pinsel die Silikonform aus, legt diese für ca. 10 Minuten ins Gefrierfach und wiederholt das Ganze nochmal - alle Stellen der Form sollten mit Schokolade bedeckt sein! Ihr könnt diesen Vorgang z.B. einen Tag zuvor machen oder aber die Form nochmals ins Gefrierfach legen.


Für die Füllung zuerst das Apfelfruchtfleisch mit einem Spritzer Zitronensaft pürieren und in einem Sieb mit einem Tuch abtropfen lassen. Anschließend werden die Vollmilch- und weiße Schokolade ebenfalls im Wasserbad geschmolzen. Nun Sahne, Butter und Zucker kurz aufkochen, vom Herd nehmen und die geschmolzene Schokolade einrühren. Das Apfelpüree und den Apfelsaft unterrühren und die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Tablett streichen - für 30-60 Minuten in den Kühlschrank stellen (bis die Masse so fest ist, dass sich Dellen eindrücken lassen).
Die Masse nun in einen Spritzbeutel füllen und in die Silikonform spritzen - für etwa 15 Minuten ins Gefrierfach stellen.
In der Zwischenzeit die restliche Schokolade für den Deckel der Hohlkörper im Wasserbad schmelzen. Damit die Hohlkörper der Praline schließen (z.B. mit einem kleinen Teelöffel). Das Ganze nun noch fest werden lassen... und dann: probieren :)


Mir schmecken auch diese Pralinen sehr gut, die Füllung ist schon cremig und die Hülle knackig! Vielleicht versuche ich beim nächsten Mal den Anteil an Apfel zu erhöhen, da man den Geschmack von Apfel nicht so sehr raus schmeckt.Dies tut dem Geschmack jedoch nicht weh ;-)

Kommentare:

  1. Oh mein Gott! sehen die gut aus! Ich will an Weihnachten viele, viele Pralinen machen und verschenken. Dein Rezept speicher ich mir hierzu gleich ab :-).

    Liebe Grüße,

    Heike von Backliebende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Viel Erfolg bei der Pralinen-Produktion!

      Löschen
  2. Das sit aber sehr sehr lecker aus. Da bekommt man schon beim hinsehen ein heiß hunger auf Pralinen.
    Mach weiter so Theresa

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß ist schon ein paar Monate her, aber ich bin erst jetzt über dein Blog und das Rezept gestolpert. Man mag mir die "Totengräberei" verzeihen ;) Ich wollt nur anmerken das Hohlkörper auch durch gießen leicht herstellbar ist, besonders bei Rezepten wo man auch für die Ganache temperierte Schokolade braucht. Einfach die Form komplett ausgießen, mit Palette (oder auch immer) an den Seiten gegen klopfen damit die Luftblasen aufsteigen und die Schokolade über ein Topf "auskippen". Mit der Palette einmal die Form oben abstreichen damit wirklich nur die Formlöcher mit Schokolade bedeckt sind ;). Richtig temperierte Schokolade klebt nach der kurzen Zeit schon an der Formwand und man hat super gleichmässige Formen. Grüße, Tonia <3

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für deinen Tipp! Werde ich bei der nächsten Pralinenherstellung mal versuchen ;-)

    AntwortenLöschen